Fry


Fry
Fry
 
[fraɪ],
 
 1) Christopher, eigentlich C. Harris ['hærɪs], englischer Dramatiker, * Bristol 18. 12. 1907; war zunächst Lehrer, Schauspieler und Theaterleiter, dann Verfasser v. a. von Komödien, in denen sich Heiteres und Tragisches mischen (z. B. der Vierjahreszeitenzyklus), und religiösen Spielen (u. a. »The firstborn«, 1946; deutsch »Der Erstgeborene«; »A sleep of prisoners«, 1951; deutsch »Ein Schlaf Gefangener«). Seine Dramen, in flüssigen Versen geschrieben, mit einer Fülle an Bildern und geistreichen Gedanken, erneuerten neben denen des bedeutenderen T. S. Eliot das poetische Drama. Fry schrieb auch Filmdrehbücher (»Die Bibel«, »Ben Hur«), Hör- und Fernsehspiele und übersetzte aus dem Französischen (J. Anouilh, J. Giraudoux).
 
Weitere Werke: Dramen: A phoenix too frequent (1946; deutsch Ein Phönix zuviel); Vierjahreszeitenzyklus: The Lady's not for burning (1949; deutsch Die Dame ist nicht fürs Feuer); A yard of sun (1970; deutsch Ein Hof voll Sonne); Venus observed (1949; deutsch Venus im Licht); The dark is light enough (1954; deutsch Das Dunkel ist Licht genug); Curtmantle (1961; deutsch König Kurzrock).
 
Erinnerungen: Can you find me. A family history (1978).
 
Libretto: Paradise lost (1978, nach J. Milton, zu K. Pendereckis gleichnamiger Oper; deutsch Das verlorene Paradies);Looking for a language (1992).
 
Ausgabe: Selected plays (1985).
 
 
D. Stanford: C. F. album (London 1952);
 H. Itschert: Studien zur Dramaturgie des »Religious festival play« bei C. F. (1963);
 E. Roy: C. F. (Carbondale, Ill., 1968);
 S. M. Wiersma: C. F. A critical essay (Grand Rapids, Mich., 1970);
 H. M. Schnelling: C. F.'s »seasonal comedies«. Funktional-strukturalist. Unters. zur Kritik der themat. Konzeption der »Jahreszeiten« (1981);
 G. Leeming: C. F. (Boston, Mass., 1990).
 
 2) Edwin Maxwell, britischer Architekt, * Wallasey 2. 8. 1899, ✝ Durham 3. 9. 1987; Wegbereiter des internationalen Stils in Großbritannien. Er baute 1936-40 mit W. Gropius das Impington Village College bei Cambridge. Ab 1946 arbeitete er in Partnerschaft mit seiner Frau Jane Beverly Drew (* 1911). Nach dem Krieg entstanden nach seinen Plänen Schulen und Universitätsbauten u. a. in Nigeria (Ibadan University, 1953-59) und Ghana. 1951-54 war Fry einer der Chefarchitekten in Chandigarh in Indien. Zu seinen wichtigsten Projekten in Großbritannien gehört das Pilkington Glass Head Office Building in Saint Helens (1963).
 
Schriften: The Bauhaus and the modern movement (1968); Art in a machine age (1969).
 
 3) Elizabeth, geborene Gurney ['gəːni], britische Sozialreformerin, * Norwich 21. 5. 1780, ✝ Ramsgate 12. 10. 1845; Quäkerin, gründete den »Frauenverein zur Besserung weiblicher Sträflinge« (1817) und setzte sich, auch auf dem Kontinent, für die Reform des Strafrechts und des Strafvollzugs ein.
 
 4) Roger Eliot, britischer Kunstschriftsteller, Maler, Keramiker, Designer, * London 14. 12. 1866, ✝ ebenda 9. 9. 1934; Mitglied der Bloomsbury group; gründete 1913 in London den »Omega Workshop« nach dem Vorbild der Wiener Werkstätten. Entwürfe für die dort hergestellten Möbel, Textilien, Mosaiken, Glas- und Keramikarbeiten lieferten neben Fry u. a. die Künstler D. Grant, Vanessa Bell (* 1879, ✝ 1961) und Dora Carrington (* 1893, ✝ 1932). Sie waren stilistisch beeinflusst von Fauvismus und Kubismus. Der »Omega Workshop« bestand bis 1919.
 
 
F. Spalding: R. F. (Berkeley, Calif., 1980).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fry — may refer to the following:PeoplePlaces*Fry Canyon, Utah *Fry s Island, in the River Thames *Federal Republic of Yugoslavia (when F.R.Y. is capitalized)In cooking*Frying, a method of cooking in a pan or pot which may involve immersion in a fat… …   Wikipedia

  • Fry — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Fry (* 1931), US amerikanischer Chemiker Christopher Fry (1907–2005), britischer Schriftsteller und Dramatiker Elizabeth Fry (1780–1845), britische Menschenrechtlerin Franklin Clark Fry (1900 1968) …   Deutsch Wikipedia

  • FRY (C.) — FRY CHRISTOPHER (1907 ) On a vu depuis la fin de la Seconde Guerre mondiale une renaissance du théâtre britannique qu’il est à peine exagéré de comparer avec celle que connut le siècle élisabéthain. John Osborne, Arnold Wesker, Harold Pinter et… …   Encyclopédie Universelle

  • Fry — Fry, n. [OE. fri, fry, seed, descendants, cf. OF. froye spawning, spawn of. fishes, little fishes, fr. L. fricare tosub (see {Friction}), but cf. also Icel. fr[ae], frj[=o], seed, Sw. & Dan. fr[ o], Goth. fraiw seed, descendants.] [1913 Webster]… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Fry — (fr[imac]), v. t. [imp. & p. p. {Fried} (fr[imac]d); p. pr. & vb. n. {Frying}.] [OE. frien, F. frire, fr. L. frigere to roast, parch, fry, cf. Gr. ?, Skr. bhrajj. Cf. {Fritter}.] To cook in a pan or on a griddle (esp. with the use of fat, butter …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Fry's — may refer to: * Fry s Electronics, a chain of electronic stores located mainly in the western United States *Fry s Food and Drug * J. S. Fry Sons, a chocolate manufacturer that later merged with Cadbury Schweppes *Fry s Island, an island in the… …   Wikipedia

  • Fry — puede referirse a Roger Fry (1866–1934), artista postimpresionista y crítico inglés. Philip J. Fry, personaje de ficción. Fry, comuna de Sena Marítimo (Francia). Fry (Grecia), capital de la isla griega de Kasos Esta página de desambiguación cat …   Wikipedia Español

  • fry — fry1 [frī] vt., vi. fried, frying [ME frien < OFr frire < L frigere, to fry < IE base * bher , to bake, roast > Pers birištan, to fry] 1. to cook or be cooked in a pan or on a griddle over direct heat, usually in hot fat or oil 2.… …   English World dictionary

  • Fry — Fry, v. i. 1. To undergo the process of frying; to be subject to the action of heat in a frying pan, or on a griddle, or in a kettle of hot fat. [1913 Webster] 2. To simmer; to boil. [Obs.] [1913 Webster] With crackling flames a caldron fries.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Fry — Fry, n. 1. A dish of anything fried. [1913 Webster] 2. A state of excitement; as, to be in a fry. [Colloq.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English